Die Online-Casinobranche hat in den letzten Jahren nicht nur stetiges Wachstum, sondern auch enorme Veränderungen erlebt. Eine der größten dieser Veränderungen war die Legalisierung und Akzeptanz in vielen neuen Territorien, aber auch die Einschränkung und stärkere Reglementierung in anderen Ländern.
 
Indien gehört, laut den jüngsten Berichten, zu den Staaten, die erwogen haben, ihr Glücksspielgesetz nach über 150 Jahren zu ändern, um Online-Glücksspiele nun endlich zu legalisieren.

Ein vielversprechender Start

Unseren Quellen zufolge hat die Law Commission of India (Rechtskommission) letzte Woche eine Empfehlung zur Legalisierung von Glücksspielen und Wetten in Indien abgegeben.
Zuvor hatte die Kommission festgestellt, dass das Glücksspielverbot in Indien durch den hohen Anteil an illegalen Aktivitäten nicht erfolgreich umgesetzt wird.  Und in dem Versuch, die Kontrolle zurückzugewinnen, hat sich Indien nun dazu entschieden, die Kontrolle zurückzugewinnen und den Markt zu regulieren, indem er legalisiert wird.
Ein weiterer Grund für die neue Einstellung der Kommission ist die Tatsache, dass legalisiertes Glücksspiel zu erheblichen Mehreinnahmen für das Land führen würde.

Ein bisschen Geschichte

Glücksspiel wurde in Indiens bisher noch nie offiziell akzeptiert, in der Tat ist es seit der Kolonialzeit verpönt. Auch der in Indien verbreitete Hinduismus verbietet seinen Anhängern das Glückspiel. Im Glücksspiel-Gesetz von 1867 wurde die Teilnahme an solchen Aktivitäten grundsätzlich verboten und mit bis zu 3 Monaten Haft bestraft. Inzwischen gibt drei Bundesstaaten in Indien, die Casinos zulassen, das wären Goa, Daman und Sikkim. Doch mit dem Online-Glücksspiel tut sich Indien bisher schwer. Dabei stielt dieser Teil der Branche den Casinos längst die Show, auch wenn Online Glücksspiel offiziell noch verboten ist. Im Moment verbietet das Informationstechnologiegesetz von 2000 alle Online Casino Aktivitäten. Das Zuwiderhandeln wird mit bis zu fünf Jahren Haft oder einer Geldstrafe von 100.000 Rupien bestraft.

Vorschläge für das zukünftige Gesetz

Die Law Commission of India fügte einige Vorschläge hinzu, wie ein Gesetz das Glücksspiel legalisieren kann, während es die problematische Spielsucht der Bürger verhindert soll. Mit anderen Worten, die Regierung könnte tatsächlich einschreiten, um zu verhindern, dass Spieler eine Spielsucht entwickeln oder sich in die Armut hineinmanövrieren.
Wichtig ist vor allem, die illegalen Glücksspielaktivitäten einzuschränken.

Zu den neuen Vorschlägen gehört, alle Glücksspieltransaktionen von Spielern mit deren Aadhaar- oder PAN-Karte (Personalausweis) zu verknüpfen. Dies würde nicht nur dazu beitragen, die Anzahl der Spieler zu regulieren, sondern auch helfen Geldwäsche und Betrug zu verhindern. Man könnte so auch versuchen zu verhindern, dass Bürger, die Sozialleistungen beziehen, damit ihre Glücksspielaktivitäten finanzieren.

Einer der interessanteren Vorschläge war, zwei Glücksspielgruppen zu gründen, die als Small Gambling und Proper Gambling bezeichnet werden. Letzteres wäre für Spieler mit höherem Einkommen, bei der Kategorie "Small Gambling" könnte man nur mit geringem Einsatz spielen, was für Bürger mit kleinerem Einkommen vorgesehen wäre.

Die Zukunft

Es bleibt spannend wie sich der Status des Glückspiels in Indien entwickeln wird. Noch ist nichts entschieden. Da die Mehrheit jedoch dafür ist, Online-Glücksspiele in Indien endlich zu legalisieren, wird es interessant sein zu sehen, in welche Richtung man sich entscheidet.
Vor allem könnten die indischen Ideen zur Regulierung der Branche auch andere Regulierungsbehörden inspirieren und so auf Gesetzte auch in Europa letztendlich Einfluss nehmen.