Was passiert wenn ein Online-Casino eine Lizenz in Malta beantragt?

Veröffentlicht am 6.April.2018 in Industrie News

Viele Spieler fragen sich, wie das eigentlich überhaupt mit der Glücksspiellizenz in Malta funktioniert. Ist diese wirklich so verlässlich und sicher, wie immer geschrieben wird? Wir haben hier einmal die fünf Schritte aufgeführt, die seitens der Malta Gaming Authority (MGA) durchgeführt werden, wenn ein Antrag auf eine neue Glücksspiellizenz eingeht.

 

1. Sind die Personen passend und geeignet

Zunächst werden die Personen, die auf dem Antrag angegeben sind, näher in Augenschein genommen. Hierzu gehört ein detaillierter Hintergrundcheck in Malta, als auch die Nachfrage bei ausländischen und internationalen Aufsichtsbehörden für Glücksspiele und bei Exekutivorganen wie der Polizei und Gerichten. Die Rechtsschaffenheit auch im internationalen Raum wird überprüft. Endet dieser Schritt mit grünem Licht, geht es weiter zum zweiten Schritt.

 

2. Überprüfung der Geschäftsplanung

Eine tiefgreifende Überprüfung des Geschäftsplans und insbesondere der Finanzplanung des Bewerbers wird durchgeführt. Es wird darauf geachtet, dass der Geschäftsplan des Bewerbers eine detaillierte Planung der Operation beinhaltet, die Marketing- und Vertriebskanäle enthält, Human Resources in Bezug genommen hat und Wachstumsziele enthält und diese auch realistisch umsetzen kann. Ist hier alles in Ordnung und realistisch erreichbar, geht es weiter zum dritten Schritt.

 

3. Compliance mit gesetzlichen Vorgaben

Der Antrag wird nun gegen die vorhandenen, tatsächlichen Resourcen geprüft. Zu dieser Prüfung werden die Geschäftsdokumente anfgefragt, die internen Prozesse des Unternehmens angeschaut, Casino-Spiele evaluiert, sowie die AGB in Augenschein genommen. Der Aufbau der Bewerbung und die Architektur des Online-Casino-Systems werden ebenfalls unter die Lupe genommen. Wenn hier alles okay ist, beginnt der Spaß.

 

4. System Audit

Sind alle drei Schritte erfolgreich bestanden worden, so hat der Bewerber insgesamt 60 Tage Zeit, um die Theorie in eine funktionierende Online Plattform umzusetzen, die bereit ist, online zu gehen. Benötigt der Bewerber hierfür länger, so muss der Prozess von vorne beginnen. Innerhalb dieser 60 Tage kann der Bewerber sich zudem für einen externen Systemaudit anmelden und seine Systeme durch unabhängige, dritte Parteien überprüfen lassen. Will er signifikante Veränderungen an seiner Plattform vornehmen, muss ein neuer Antrag eingereicht werden. Ist jedoch alles rechtzeitig implementiert und seitens der MGA für zuverlässig erklärt worden, so wird eine fünfjährige Lizenz vergeben. Das Spiel kann also beginnen.

 

5. Compliance Audit

Nachdem der Bewerber live online ist, folgen trotzdem noch weitere Überprüfungen, die durch unabhängige Dritte vorgenommen werden. Diese Audits können prinzpiell zu jeder Zeit erfolgen, sofern ein Verdacht entsteht oder gemeldet wird, etwa dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Zusätzlich gibt es drei weitere Prüfungen. Die erste nach dem ersten Jahr der Lizenzbewilligung, nach dem dritten Jahr und kurz vor der Erneuerung. Sowie, wie bereits erwähnt, wann immer substantielle Veränderungen an der Plattform durchgeführt werden. Sofern bei einer solchen Überprüfung eine Unregelmäßigkeit festgestellt wird, kann die Lizenz ausgesetzt oder komplett beendet werden.

Normalerweise kann der komplette Prozess innerhalb von 12 bis 16 Wochen durchgeführt werden. Eine derartige Lizenz kostet in etwa 25.000€ bis 30.000€ pro Jahr. Voraussetzung ist zudem, dass die Einzahlungen von Spielern in einem seperaten Bankkonto gehalten werden, die unabhängig vom Konto des Bewerbers sind. Sie sind somit selbst dann geschützt, wenn ein Online-Casino insolvent wird und nicht von einer derartigen Insolvenz betroffen.

Wir hoffen, wir konnten mit diesem Artikel ein bisschen Licht ins Dunkel der Aktivitäten der Malta Gaming Authority (MGA) bringen. Werfen Sie doch auch mal einen Blick auf die besten Online Casinos mit einer Lizenz der Malta-Gaming-Authority.