Sie können es glauben oder auch nicht, aber es kommt wirklich Bewegung ein eine Geschichte, die vor vielen Jahren begann und sich seither im Kreis dreht. Die Rede ist natürlich vom Glücksspielstaatsvertrag. Während eine Version einer weiteren Änderung immer noch irgendwo im Brüsseler Aktenberg verstaubt, hat es den Anschein, dass nun wirklich etwas Bewegung in die Sache kommt. Hessen hat einen ersten Forderungskatalog den anderen Bundesländern zur Einsicht vorgelegt. Jetzt fehlt also nur noch die Zustimmung von 15 anderen Landesherren. Das Ziel ist, bis 2021 ein neues, modernes Glücksspielgesetz in ganz Deutschland in Kraft zu haben. 

 

 
200% bis €50 Bonus +1 Wheel of Rizk Dreh

Glücksspielrecht-in-Deutschland

 

Bessere Regulierung der Sportwetten zum Kundenschutz

Nachdem sich die Ministerpräsidenten im März darauf einigten, dass es endlich ein neues Glücksspielgesetz geben muss, wurde den Ländern verschiedene Aufgaben zugeteilt. Dem Bundesland Hessen kamen die Sportwetten zu. Wie immer soll der Spielerschutz im Vordergrund stehen. Allerdings halten das viele Insider für eine falsche Fassade. Es wird gemunkelt, dass es in erster Linie um Steuereinnahmen geht. 

GlücksspielrechtDie ersten Vorschläge aus Hessen liegen jetzt auf  dem Tisch. Einige Davon schießen natürlich wieder komplett am Ziel vorbei, ein paar andere Ideen sind durchaus logisch und gerechtfertigt.

So müssen alle Anbieter, nach den hessischen Ideen, in Zukunft über eine Niederlassung in Deutschland verfügen. Hierbei muss es sich um eine physikalische Adresse mit Büroräumen handeln, in denen es auch einen Ansprechpartner gibt. Eine Briefkastenfirma würde nach den neuen Regeln keine Erlaubnis erhalten, Sportwetten in Deutschland anzubieten.

Die einzige Ausnahme bilden Unternehmen, welche schon eine Lizenz in Schleswig-Holstein besitzen. Die Lizenzen des aus der Reihe fallenden Bundeslandes sind erst kürzlich bis in das Jahr 2021 verlängert worden. 

Es muss zukünftig auch der Nachweis erbracht werden, dass Wettanbieter ihre Wettsteuern in Deutschland abführen. Bis dahin ist alles noch in einem Rahmen, der Sinn macht und der von allen Seiten unterstützt wird. Allerdings gibt es auch den einen oder anderen Vorschlag, der nicht mehr zeitgemäß ist und eigentlich komplett gegen jeglichen Trend geht, dem der Anbieter aber auch dem der Lizenzen in Europa.

 

Keine Sportwetten und Online Casino auf einer Plattform

Genau das sieht das hessische Papier vor. In Zukunft soll es Betreibern nicht mehr gestattet werden ein Online Casino zu betreiben und gleichzeitig auch Sportwetten anzubieten. Das gilt natürlich auch in die Andere Richtung. Dabei wäre es für alle Seiten vorteilhafter, alles unter einem Hut zu haben. Gerade in den letzten Jahren geht der Trend in die Richtung alles auf einer Seite zu finden. 888, Rizk oder auch Guts bieten ihren Spielern das volle Programm an. Die Grenze zwischen Casinobesuchern und allen, die gerne Sportwetten abschließen, ist schon lange nicht mehr existent. 

Macht es die Sache nicht doppelt kompliziert, wenn man zwei verschiedene Webseiten regulieren oder dementsprechend auch den gleichen Spieler zweimal „schützen“ muss? Letztere wäre quasi gezwungen sich bei zwei Plattformen anzumelden. Dabei kann er verschiedene Email Adressen und auch Namen verwenden. Bei den guten Online Casinos ist das schon heute nicht möglich oder wird dementsprechend streng kontrolliert. 

 

Deutsche wollen Glücksspiel übergreifend regulieren

In einer kürzlich durchgeführten Umfrage sprechen sich über 70% der über 1000 Befragten für eine spielformübergreifende einheitliche Regulierung für Glücksspiel aus. Da es europaweit sehr gute Beispiele gibt, wie eine vernünftige Regulierung funktioniert, sollten die deutschen Bürokraten einfach mal über den Rand des Aktendeckels hinaussehen. Schweden ist hier ein perfektes Beispiel. Hier gibt es eine sehr strenge Regulierung und hohe Auflagen, welch Anbieter erfüllen müssen um eine schwedische Lizenz, die seit dem ersten Januar 2019 benötigt wird zu erhalten. Alleine in den ersten sieben Monaten des Jahres übertrafen die Steuereinnahmen die Prognose für das ganze Jahr. Allerdings haben sich die schwedischen Regulierungsmaßnahmen für viele Casinos nicht ausgezahlt und diese ziehen sich vom schwedischen Markt zurück.