Greentube/Novomatic und Merkur ziehen sich überraschend aus Deutschland's Online-Casinos zurück

Veröffentlicht am 3.January.2018 in Industrie News

Greentube/Novomatic und Merkur ziehen sich aus Deutschland zurück

Vielen Spielern wird es am 29.12.2017 so ähnlich gegangen sein wie uns, als in unzähligen Online-Casinos plötzlich keine Novomatic Slots mehr zur Verfügung standen. CasinoTopsOnline.com hat für Sie nachgeforscht. Erfahren Sie alles in diesem Artikel.

Novomatic, der beliebte, österreichische Hersteller von Slotmaschinen, zieht sich in Deutschland aus Online-Casinos zurück. Dieser Schritt folgte auf den Versuch von Novomatic, in Deutschland an die Börse zu gehen, der ebenfalls kürzlich abgesagt worden ist. Laut Reuters hatte Novomatic ursprünglich geplant, noch 2017 an die deutsche Börse zu gehen. Diese Umstände fallen interessanterweise eng mit dem gescheiterten Inkrafttreten des zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrag zusammen und kann für deutsche Glücksspieler eine sehr interessante Änderung zur Folge haben.

 

EU Verfahren gegen das deutsche Glücksspielrecht eingestellt

Glücksspiele und Deutschland sind zwei Begriffe, die sich gegenseitig nicht wirklich mögen. Schließlich war Deutschland für lange Zeit eines der restriktivsten Länder, wenn es um Glücksspiele geht. Strenge Regularien und staatliches Monopol sollten offiziell Glücksspielsucht verhindern – und inoffiziell sicherlich auch die Profite aus dem lukrativen Geschäft in die Staatskasse spülen.

Im Jahre 2006 wurde dies auch durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts besätigt. Dort wurde festgestellt, dass ein staatliches Wettmonopol unter dem Vorwand der Glücksspielsuchtprävention nur dann gerechtfertigt sei, wenn der Staat dann auch wirklich die Glücksspielsucht glaubhaft bekämpfe. Was natürlich fragwürdig ist, wenn gleichzeitig Milliarden in Werbung für eben dieses Glücksspiel gesteckt werden. Und mit diesem Urteil wurde der Markt ein wenig gelockert. Großartig geändert hat sich jedoch genau nichts.

Im Rahmen Deutschlands‘ EU-Mitgliedschaft eröffnete die EU-Kommission im Jahr 2015 ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland, das jedoch in 2017 wieder eingestellt worden ist. Möglicherweise im Wissen, dass sich die deutsche Rechtslage im Jahr 2018 verändern würde. Und hier wird es jetzt interessant.

 

Merkur und Novomatic ziehen sich aus Deutschland zurück

Der zweite Glücksspieländerungsstaatsvertrag war eine für 2018 geplante Anpassung des Glücksspielstaatsvertrags. Dieser sah zwar einige Verbesserungen vor, ließ aber insbesondere online-basierte Casinos in einem unklaren Zustand. Ein derartiger Staatsvertrag kann allerdings nur dann zustande kommen, wenn alle Bundesländer sich einigen können.

Dies ist aber nicht der Fall. Insbesondere Schleswig-Holstein, das bereits seit 2012 eigene Lizenzen und Konzessionen auf Länderebene vergeben hat, ist mit seiner Jamaika-Koalition derzeit nicht bereit, die eher minimalen Veränderungen im Glücksspielstaatsvertrag, die beispielsweise weiterhin keine Rechtssicherheit für Online-Casinos geboten hätten, mitzutragen und drängt auf eine Liberalisierung.

Andere Bundesländer, die sich gegen den neuen Staatsvertrag wehren, sind Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen. Der plötzliche Rückzug der führenden deutschsprachigen Anbieter von Slotmaschinen und die Einstellung des EU-Verfahrens könnte nun also darauf hindeuten, dass möglicherweise eine Lösung gefunden worden sein könnte oder zumindest in Planung ist.

 

Bald Glücksspiellizenzen nach Schleswig-Holsteinischem Vorbild?

Es könnte also sein, dass möglicherweise bereits hinter den Kulissen bekannt ist, dass es in Deutschland insgesamt die Möglichkeit geben wird, sich als Online-Glücksspielanbieter lizenzieren zu lassen. Dies würde es logisch erscheinen lassen, dass die führenden Anbieter sich zurückziehen, da es in der Vergangenheit oft so war, dass Anbieter, die sich zu 100% an die geltende Rechtslage halten (auch dann, wenn diese bedeutet, dass man nicht am Markt aktiv sein kann, da etwas nicht erlaubt ist) bevorzugt an derartige Glücksspiellizenzen gelangen konnten.

 

Man darf gespannt sein

Es könnte sich aber auch um Zufall handeln. Denn alternativ könnten die Anbieter der bekannten Slotmaschinen sich natürlich auch aus Enttäuschung über die gescheiterten Reformbemühungen und die Einstellung des EU-Verfahrens vom deutschen Markt zurückziehen.

Was bleibt ist, dass Spieler aus Deutschland derzeit nicht auf Greentube/ Novomatic und Merkur-Slotmaschinen zugreifen beziehungsweise, mit diesen nicht um Echtgeld spielen können. Sichergestellt wird dies durch Geolocating – also die Nutzung der IP-Adresse zur Feststellung, aus welchem Land ein Nutzer zugreift. Umgehen ließe sich sowas relativ einfach über die Nutzung eines Virtuellen Privaten Netzwerks (VPN), wovon aber natürlich aus einer Reihe von Gründen abzuraten ist.

 

Was Sie in der Zwischenzeit tun können

Wer auf so beliebte und bekannte Spiele wie Book of Ra, Book of Ra Deluxe oder Lucky Lady’s Charm Deluxe nicht verzichten möchte, kann auf Spiele von anderen Software-Entwicklern ausweichen. So haben Play'n Go Casinos beispielsweise eine Vielzahl ähnlicher Slotmaschinen im Angebot. Fans der Book of Ra Serie werden sicherlich auch ihren Freude an der Book of Dead Slotmaschine von Play'n Go haben. Und Fans von Lucky Lady's Charm könnten ein paar Spiele an Prissy Princess versuchen. Generell ist Play'n Go eine ideale Alternative zu Novomatic. Hier finden Sie die besten Play'n Go Casinos der Welt.

 

Sobald sich in dieser Sache etwas tut, werden Sie es auf CasinoTopsOnline.com erfahren.